Vortrag in Wolfsbach: Was Männer gerne leben lässt

Ewald
Auf Einladung der Kath. Männerbewegung des Dekanats Haag (NÖ) hielt pro homine Obmann Mag. Ewald Kreuzer am 31. Oktober 2017 einen Vortrag zum Thema „Was Männer gerne leben lässt.“ KMB-Dekanatsobmann Johann Kojeder begrüßte im Pfarrheim Wolfsbach die Delegierten der Männergruppen im Dekanat Haag.

In seinem eineinhalbstündigen Vortrag, den Ewald Kreuzer wegen technischen Ausfalls des Beamers nicht wie vorgesehen mit einer vorbereiteten PowerPoint-Präsentation gestalten konnte, sondern völlig frei hielt, referierte er darüber, was Menschen nach Forschungsergebnissen des Schweizer Psychologen Carl Gustav Jung glücklich macht: körperliche und geistige Gesundheit, gute zwischen-menschliche Beziehungen, befriedigende Lebens- und Arbeitsbedingungen, die Schönheiten des Lebens (Natur, Kunst, Musik, Hobbys etc.) genießen können, sowie eine philosophische bzw. religiöse Weltanschauung, die sich auch in schweren Lebenssituationen als hilfreich erweist.

Männliche Energien nützen
Anhand der vier männlichen Archetypen (König, Krieger, Magier, Liebhaber) wies der Vortragende auf die in jedem Mann vorhandenen schöpferischen Energien hin, die für ein erfülltes Leben als Mann genützt werden sollten. Ewald Kreuzer stellte die Aktivitäten des Vereins pro homine vor und wies insbesondere auf das Angebot begleiteter Selbsthilfegruppen hin, die allen Männern offen stehen, die an Depressionen oder Burnout leiden sowie auch deren Familienangehörigen. Ein Büchertisch mit vielen anregenden Informationen zur Gestaltung eines sinnerfüllten Lebens als Mann fand großes Interesse.

Bericht: Ewald Kreuzer, Fotos: Michael Obermüller

TeleportSocial

Zum Allerseelentag: Feier mit Gespräch über Auferstehung

flexible
Am Montag, 30. Oktober 2017 trafen sich abends einige Mitglieder der Steyrer Selbsthilfegruppe, um an einer "Wort Gottes Feier" teilzunehmen. Bereits im März dieses Jahres hatten wir dies als Freizeitaktivität unternommen. Da dies damals einen bleibenden Eindruck hinterließ, wollten wir es gerne wiederholen. In der stimmungsvollen Sakristei der Marienkirche am Steyrer Stadtplatz war bereits ein Sesselkreis für die Teilnehmer vorbereitet, Kerzenlicht und Musikklänge von Pater Paul Mühlberger begrüßten uns.

Das Thema dieses Abends lautete passend zum Datum: "Auferstehung der Toten?". Mag. Ewald Kreuzer legte uns dazu die Ansicht der katholischen Kirche und seine eigenen Gedanken sehr verständnisvoll dar mit dem Hinweis auf etliche Bibelstellen und auf andere religiöse Literatur. Natürlich tauchten bei den Teilnehmern auch Fragen auf. Es entstand ein angeregtes Gespräch über die verschiedenen Ansichten und Möglichkeiten, was Auferstehung der Toten bedeutet und was nicht. Gott ist die Liebe und diese ist stärker als der Tod. Letztendlich mussten wir feststellen, dass dieses Thema für unseren irdischen Geist einfach zu unfassbar, zu groß, zu unbegreiflich ist. Wirklich wissen werden wir es erst, wenn wir es selbst erleben. Aber bis dahin ist hoffentlich für alle Teilnehmer dieses interessanten Gesprächsabends noch lange Zeit.

Bericht und Fotos: Ilse Ahammer

TeleportSocial