visit tracker on tumblr
Ereignisse 2013

Weihnachtsfeier mit Krippenbauerin

image
Die sehr gut besuchte Weihnachtsfeier des Vereins pro homine im Gasthaus Pöchhacker, Steyr, bot heuer ein sehr buntes und stimmiges Programm für die Seele und gutes Essen für den Körper. Das Miteinanderreden kam auch nicht zu kurz.

Ein besonderes Schmankerl war die Erzählung von Rosina Gruber, langjährige Unterstützerin und Mitglied von pro homine, welche Szene aus ihrer Kindheit die selbstgebraute Krippe „Christtag 1940“ darstellt. Die Krippenbauerin schilderte dann ihr erstes Weihnachtsfest, an das sie sich erinnern kann. Die Krippe zeigt die ganze Familie, einschließlich Rosina selbst.

Manche Gäste der Feier waren überrascht, dass Rosina Gruber in Großraming in den letzten 30 Jahren ein privates Krippenmuseum aufgebaut hat, das nunmehr an die 400 (!) Krippen jeder Art und Größe beherbergt. Kein Wunder, dass ihr für diese tolle Leistung, die ihrer großen Leidenschaft für dieses Hobby entspringt, vor 3 Jahren von LH Pühringer der Kulturpreis des Landes verliehen wurde! Die SHG Steyr plant im Jänner einen Ausflug ins Krippenmuseum von Rosina Gruber.

Neben der Geschichte über Weihnachten 1940 gab es noch viele andere lustige und auch nachdenklich stimmende und zum Teil spontane Beiträge in Form von Powerpointpräsentationen, Gedichten, Geschichten, kurzen Filmausschnitten sowie das traditionelle Ziehen eines kleinen Geschenks. Durch den gelungenen Abend moderierte in gekonnt lockerer Weise der Obmann von pro homine, Mag. Ewald Kreuzer. Nach zehn Uhr meinte eine Teilnehmerin: „Was, so schnell ist die Zeit vergangen – ich dachte, es wäre erst halb neun oder neun!“ Ein Zeichen, dass es ein gelungener, kurzweiliger Abend war...

Fotos

Es gibt Hilfe!

image
Dass Depressionen nicht als unabänderliches Schicksal angesehen werden müssen, sondern dass es Hilfe gibt, darauf ging Mag. Ewald Kreuzer in seinem Vortrag am 7.10.13. im Dominikanersaal Steyr näher ein.

Im Anschluss wurde die SHG Steyr vorgestellt. Es ergaben sich auch noch manche guten Gespräche beim anschließenden Stopp an der Bio-Brote-Theke, die liebevoll vom SHG-Begleitteam aus Wels betreut wurde (Foto: Gina Obermüller und Andreas Lakits).

Präsent

image
„Das war unser schöner Stand gestern beim Tag der psychischen Gesundheit“, schreibt Gina Obermüller, Leiterin der SHG Wels, über den Informand von pro homine auf der Veranstaltung von pro mente im Ursulinenhof Linz am 9.10.

Sie fährt fort: „Es war ein toller Erfolg, die Folder sind alle weg, wir konnten sie überall auflegen und viele Gespräche mit interessierten Menschen führen.“ Neben Gina Obermüller waren auch Christian Snetivy (Co-Leiter der SHG Linz) und Andreas Lakits (Co-Leiter SHG Wels) auf der Veranstaltung anlässlich des heurigen Tages der psychischen Gesundheit.

Verbindung zu ChronischKrank®

image
Vor kurzem nahm Christian Snetivy (s. Foto), Co-Leiter der pro homine SHG Linz, an einem Netzwerktreffen auf der Johannes Kepler-Universität teil, das vom Verein ChronischKrank® veranstaltet wurde. Hier einige Eindrücke von dem Treffen:

ChronischKrank® ist eine Interessenvertretung für chronisch Kranke und deren Angehörige, dessen Ziel es ist, chronisch kranken Menschen den Zugang zu Förderungen und Unterstützungen so durchgängig wie möglich zu gestalten.
Für Mitglieder ist ChronischKrank® eine zentrale Anlaufstelle für Beratung, Begleitung, Vertretung, Vermittlung und Unterstützung.

So hat sich der Verein ChronischKrank® u.a. auf die Antragstellung für die Berufsunfähigkeitspension spezialisiert.
Dieses Thema war in der Vergangenheit für einige unserer SHG-Teilnehmer sehr belastend, weil sie einen Hürdenlauf mit diversen Behörden meistern mussten. Der 1. Antrag wird oft abgelehnt. Laut dem Obmann von ChronischKrank®, Herrn Jürgen E. Holzinger, gibt es hilfreiche Formulierungen, wodurch ein Antrag meist beim 1. Mal genehmigt wird.

Das Netzwerktreffen zeigte: Die Beratung und die konkreten Hilfen, die ChronischKrank® anbietet, sind auch oft für Menschen mit Depressionen relevant. Deshalb verweisen wir an dieser Stelle auf die Webpräsenz von ChronischKrank®. Dort finden Sie alles Wesentliche, inklusive Kontaktinformation. Machen Sie Gebrauch davon!

Pressekonferenz Linz

image
Auf der heute im Ursulinenhof Linz abgehaltenen Pressekonferenz präsentierten mehrere Repräsentanten von pro homine die Arbeit des Vereins und beantworteten Fragen der Presse. Durch diese Form der Öffentlichkeitsarbeit will pro homine dazu beitragen, das Bewusstsein in der Bevölkerung zu vertiefen, dass es viele Hilfen bei psychischen Krankheiten gibt – unter anderem auch das Angebot von Selbsthilfegruppen.

Auf dem Bild v.l.n.r.: die Leiterin der begleiteten pro homine Selbsthilfegruppe für Menschen mit Depressionen in Wels, Gina Obermüller, der Obmann des Vereins pro homine, Mag. Ewald Kreuzer, und die Leiterin der Selbsthilfegruppe in Linz, Gertraud Leitner-Fischlauer (Foto: W. Glaser).

Zwischen Roll-ups

image
Zur arbeitsintensiven Herbstsitzung traf sich heute der Vorstand von pro homine wieder in den Räumen des Begegnungszentrums Lichtblick. Auf der Tagesordnung standen u.a. die Auswertung vergangener Vereinsaktivitäten und die Planung kommender Veranstaltungen. Der Oktober wird intensiv werden mit einer Pressekonferenz am 3.10. im Ursulinenhof in Linz, einem Vortragsabend am 7.10. im Dominikanerhaus in Steyr und einem Infostand bei einer Veranstaltung anlässlich des Tages der psychischen Gesundheit. Ein neues Tätigkeitsfeld des Vereins, das seit Monaten vorbereitet wird, nahm ebenfalls viel Zeit in Anspruch. (Sobald das Angebot spruchreif ist, werden wir darüber berichten.)

Auf dem Schlussfoto – flankiert von den neuen Werbeträgern (so genannten Roll-ups) links und rechts – sind zu sehen v.l.n.r. hinten: Mag. Ewald Kreuzer, Gina Obermüller, Dipl.FW Andreas Lakits, Johannes Gasplmayr; vorne: Mag. Wolfgang Glaser, Christian Pramhas, Mag. Franz Rathmair. Es fehlen Gertraud Leitner-Fischlauer und Mag. Renate Burgholzer.

Newsletter versandt

Zweimal im Jahr versenden wir als Verein einen Newsletter. Die Herbstausgabe wurde vor kurzem zur Post gebracht bzw. als E-Mail-Anhang versendet.


Regen oder nicht...?

image
... das ist manchmal die Frage, wenn eine Freizeitaktivität geplant und angekündigt wird. Wie zum Beispiel diese vergangene Woche von der SHG Steyr. Eine kleine Wanderung zur Dambergwarte war geplant. Doch an dem Nachmittag regnete es zeitweise wirklich stark. Dennoch trafen sich zwei Teilnehmerinnen beim Gasthaus Schoiber, Ausgangspunkt der Wanderung – und verbrachten einfach eine nette Zeit miteinander in der Gaststube!

... das war auch die Frage bei der vorletzten Aktivität, dem Minigolfspielen im August. Diese Aktivität konnte im Trockenen durchgeführt werden und machte allen Spaß, wie Ilse berichtet:

„Um 15Uhr trafen M., F. und ich uns am Minigolfplatz. Da die Bahnen nass waren und nicht ganz sauber, brauchten wir nur € 2,-- pro Person bezahlen. M. hatte noch nie gespielt, F. auch erst einmal vor langer Zeit. Trotzdem spielten sie ganz gut. Als wir die Hälfte der Bahnen geschafft hatten, kam noch A. dazu. Auch er hatte noch nie gespielt und nach kurzem Zusehen holte er sich auch einen Schläger und Ball. Wir spielten nach unseren eigenen Spielregeln, jeder durfte so oft probieren, bis er den Ball im Loch hatte, und sogar M. schaffte es bei allen 18 Bahnen. Auch das Wetter spielte mit, und wir brauchten nie unterbrechen. Am Ende setzten wir uns noch zu einem Abschiedsgetränk zusammen. Wir unterhielten uns sehr gut. Gegen 19 Uhr brachen wir auf - für mich war es ein sehr schöner Nachmittag.“

Radiosendung über "Die dunkle Nacht der Seele"

Mag. Ewald Kreuzer war erneut Gast bei der Lebenshilfesendung von Radio Maria. Am 30. Juli sprach er über Depressionen, insbesondere die seit Jahrhunderten auch gerade bei gläubigen Menschen bekannte „dunkle Nacht der Seele“. Sie können die Sendung hier aus dem Archiv des Radiosenders anhören.

Heurigenhitze

imageRund 30 Mitglieder und Freunde von pro homine trotzten am 26. Juli der Hitze und trafen sich zum Sommerheurigen in der schon fast zum Stammlokal gewordenen Sepplhub in Steyr. Eine gute Jause und was Kühles zum Trinken, Worte vom Obmann, eine Bildershow vom Vereinsausflug, eine kurze Feedbackrunde über Vorschläge für ein Werbemittel („Roll-up“) und ein Videoclip über die Rolle der Wertschätzung durch echtes Loben... all das war neben dem Ratschen miteinander Teil dieses heißen Sommerabends. Bis zum nächsten Mal!

PS: Ob der Fotoapparat die Hitze nicht vertrug... oder gar der Mann dahinter...?

Teilnahmerekord beim Ausflug

image
Überrascht vom zahlreichen Besuch des heurigen Vereinsflugs von pro homine war nicht nur die Küche des Gasthauses „Zum Schwarzen Grafen“ in Micheldorf, sondern auch Gertraud Leitner-Fischlauer, die die Koordination des Ausflugs übernommen hatte. Wie die letzten Jahre war die Annahme gewesen, es würden so an die 20-25 Personen dabei sein. Die positive Überraschung: Beim Mittagessen, dem ersten Teil des Ausflugs, wurden gar 38 SHG-Besuchende der Gruppen Linz, Steyr und Wels samt Angehörigen sowie Freunden des Vereins gezählt!

Weitere Wegstationen waren der Besuch der Klangwelten, nur einige Minuten vom Gasthof entfernt. Dort konnten wir – ausgerüstet mit einem Kopfhörer – an über 20 „Klangstationen“ in einem stark verdunkelten Raum ganz unterschiedliche Klänge hören und diverse optische Installationen betrachten.

Den Ausflug zum Himmelreich-Biotop in der Talsenke des Kremsursprungs machten nicht mehr alle mit, da die Autokolonne verkehrsbedingt getrennt wurde. So traf ein Teil der Ausflügler bereits früher beim letzten Treffpunkt, dem Café Schwarz, ein und genoss dort die Zeit beim Reden, Eisessen oder dem Beobachten der zahlreichen Segelflugzeuge und Paragleiter, die den Himmel über uns bevölkerten. Beim Gruppenfoto vor der Heimfahrt fehlten schon an die zehn Teilnehmende. (FR) Fotoserie

Infostand beim "Tag der Begegnung"

image
Am 13. Juni 2013 wurde von 9.30 bis 12.30 Uhr auf dem Stadtplatz in Steyr vom Ausschuss für Frauenangelegenheiten und Gleichbehandlungsfragen und dem Sozialressort der Stadt Steyr ein „Tag der Begegnung“ zwischen Menschen mit und ohne Behinderung veranstaltetet. Durch verschiedenste Aktionen verschiedener Organisationen und auf kreative Art und Weise wurde auf die Thematik Behinderung aufmerksam gemacht.

Der Verein pro homine war mit einem Schriften- und Infotisch vertreten, da auch psychische Beeinträchtigungen die Lebensqualität von Menschen einschränken, nicht nur physische Handicaps. (Foto: Obmann Mag. Ewald Kreuzer (re) und Vereinskassier Christian Pramhas (li).

Am Abend fand um 18 Uhr Uhr im Bildungszentrum Dominikanerhaus noch eine Podiumsdiskussion zum Thema „Leben mit Behinderung im Raum Steyr“ statt. Am Podium waren Menschen mit den unterschiedlichsten Formen der Behinderung vertreten. Moderiert wurde die Podiumsdiskussion von Hannes Fehringer von den Oberösterreichischen Nachrichten.

Einen fünfminütigen Videobericht über den „Tag der Begegnung“ von RTV finden Sie hier. Weitere Fotos

Live-Beitrag in Radio Maria


Am 30.07.2013 können Sie um 10:00 Uhr auf Radio Maria eine Live-Sendung mit pro homine Obmann Mag. Ewald Kreuzer zum Thema "Wie Menschen aus ihrer ´dunklen Nacht´ herausfinden" hören. Hörerinnen und Hörer können während der Sendung anrufen, um Fragen zu stellen. Es kann auch ein CD-Mitschnitt der Sendung bestellt werden.

Pfälzer Glückskugel gedeiht

image
Bei einem kleinen Radausflug, den etliche Freunde der SHG Steyr heute bei wunderbarem Frühlingswetter in die Himmlitzer Au machten, konnten wir auch das Pfirsichbäumchen besuchen, das pro homine gestiftet hat. Es ist größer geworden uns setzt gerade Blüten an.

Wir statteten auch dem Café Drahtzug wieder einen Besuch ab. Mit den anderen Ausflüglern genoss Ich das leckere Eis und das Austauschen neben dem plätschernden Bach. (Franz Rathmair)




Personelle Neuerungen

image
Bei der letzten Vorstandssitzung am 20. April in Steyr waren auch zwei neue Mitwirkende bei pro homine als Gäste eingeladen. Der Vorstand sprach sich im Laufe der Sitzung einhellig dafür aus, dass Frau Bettina Zimmermann, Psychotherapeutin in Ausbildung, ab Mai als Praktikantin bei pro homine mitarbeiten wird. Sie wird dabei je nach Möglichkeit und Bedarf den Teilnehmenden der drei Selbsthilfegruppen in Steyr, Linz und Wels für Einzelgespräche zur Verfügung stehen. [Aktualisierung: Dieses Praktikum ist leider nicht zustande gekommen. Pro homine bietet auch weiterhin keine psychotherapeutischen Gespräche an.]

Der zweite Gast war Andreas Lakits. Er macht zurzeit eine Ausbildung zum Lebens- und Sozialberater und hat bereits in der Selbsthilfegruppe Wels als Praktikant begonnen. Darüber hinaus wurde er gebeten, in der Arbeitsgruppe „Burnout-Prävention“ mitzuarbeiten. Dieses fünfköpfige Team erstellt gerade ein attraktives Portfolio von Impulsvorträgen, Workshops, Seminaren und speziellen Kraft-Tank-Stellen für Firmen, die etwas für die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tun wollen. Der Vorstand gab das grüne Licht für die Weiterarbeit an dem vorgelegten Konzept. Spätestens im Herbst soll die erste Phase der Umsetzung erreicht werden.

Psychotherapeutin zu Gast

image
Die systematische Psychotherapeutin Andrea Braunsberger war beim Selbsthilfegruppentreffen im März Gast der SHG Steyr. Vor einer interessierten Zuhörerschaft gab sie viel Hilfreiches und Tiefgründiges über das Thema Depression weiter. Diese Krankheit habe tatsächlich einen Sinn – sie zwinge uns Menschen zum Stillstand, sie mache uns klar, dass wir einmal total „anhalten" und unser Leben überdenken müssten.

Frau Braunsberger führte aus, warum die Depression auch immer eine Botschaft enthalte, und weshalb sie immer eine Veränderung einfordere. Haben Betroffene erst einmal angefangen, diese Botschaft zu entschlüsseln und auf die notwendige Veränderung einzugehen, mache der Heilungsprozess – oft unterstützt mit Medikamenten – gute Fortschritte. Die Depression könne sich dann von einer Leidensbringerin in eine Wächterin verwandeln. Wer nämlich gelernt habe, auf die ersten Signale seines Körpers und seiner Seele zu achten und diese zu beachten, für den werde der Hinweis auf eine einsetzende depressive Phase zum Wächterruf.

Die Steyrer Psychotherapeutin erwähnte aber auch ganz praktische und für viele sehr hilfreiche und therapiefördernde Mittel wie den Einsatz von Tageslichtlampen oder von Vitamin-D-Tropfen. Frau Braunsberger steht den Gruppenleitenden und dem Vorstand des Vereins pro homine dankenswerterweise als Fachbeirätin für Psychotherapie zur Verfügung.

Kegelspaß

image
Gut besucht war vor Kurzem die Freizeitaktivität der SHG Steyr. In der Kegelbahn des Bierhäusl-Wirtshauses gerade außerhalb der Stadtgrenze von Steyr trafen sich zehn Personen, um miteinander Kegel zu schieben. Zwei Teams traten gegeneinander an und es gab eine Menge Spaß und Gelächter. Einige Keglerinnen und Kegler beider Teams schafften sogar eine „Sau", einen Volltreffer aller neun Kegel. Nach dem sportlichen Teil blieben die meisten noch zum Abendessen beisammen und ließen den Abend bei Speis und Trank gemütlich ausklingen.

Vortrag über Burn-out

image
Über Einladung der Diabetiker-Selbsthilfegruppe Steyr hielt am 11.2.2013 der Primar der Psychiatrischen Abteilung im LKH Steyr, Dr. Wolfgang Brandmayr, im GH Schwechater Hof einen interessanten Vortrag zum Thema "Das Burn-out-Syndrom". An dieser gut besuchten Veranstaltung nahm auch pro homine Obmann Mag. Ewald Kreuzer teil, der über die Steyrer Selbsthilfegruppe für Menschen mit Depressionen und deren Angehörige informierte.

"Wer für eine Sache brennt, der kann auch ausbrennen", warnte Primar Brandmayr vor der Gefahr von chronischem Stress. Wichtig sei die jeweils individuellen Stressfaktoren für sich zu entdecken. Auch auf die Bedeutung der Angehörigen von depressions- und burn-out-gefährdeten Personen wurde hingewiesen.

So wie bereits mit seinem Vorgänger Dr. Michael Bach wird der Verein pro homine gerne auch mit Prim. Dr. Brandmayr zusammenarbeiten, der anbot, auch für einen Vortrag in unseren Reihen zur Verfügung zu stehen. Mit dem Obmann und dem Schriftführer der Diabetiker-Selbsthilfegruppe Steyr, Johann Brunmair und Ing. Reinhold Täuber, knüpfte der pro homine Obmann ebenfalls näheren Kontakt. Es besteht Interesse, dass unsere beiden Steyrer Selbsthilfegruppen einmal miteinander eine Freizeitaktivität unternehmen. (Foto: Ing. Reinhold Täuber)