News

Gut angenommen: Online-SHG wird fortgesetzt

Eine Kaffeetasse

Am Mittwoch, dem 12.08. um 20:00 Uhr, kam es zur Premiere der ersten pro homine Online-SHG.

Wir starteten diese im kleinen Rahmen, wodurch wir den neuen Modus lernen konnten und die Teilnehmer mehr Gesprächszeit hatten.

Am Ende der ersten Online-SHG stimmten alle zu, diesen neuen Weg weiterzuführen.

Vorteile wie "es ist praktisch von daheim aus" oder "zu Corona-Zeiten ist dies eine gute Alternative" wurden genannt.

Die Online-Gespräche sind eine wertvolle Ergänzung zum pro homine Angebot für depressive Menschen und deren Angehörige.

Die nächsten Termine für dieses Jahr sind:

Mittwoch 16.09. um 20:00 Uhr
Mittwoch 14.10. um 20:00 Uhr
Mittwoch 18.11. um 20:00 Uhr
Mittwoch 09.12. um 20:00 Uhr


Zur Anmeldung bitte ein Mail an: online-shg@  (bitte selbst den Rest der Adresse eintragen:) pro-homine.at

Die angemeldeten Personen bekommen spätestens einen Tag vor dem Start der Online-SHG die Zugangsdaten zum Zoom-Meeting zugesandt.

Bericht: Markus Waldl

Start in den Sommer 2020: Gemeinsamer Spaziergang in der Unterhimmler Au

Beim pro homine Baum in der Au

Natürlich hätten wir uns alle an diesem Sonntag, 21. Juni 2020 strahlenden Sonnenschein und einen tiefblauen Himmel als Zeichen des Sommerbeginns gewünscht. Doch was sollten wir machen, wenn Wolken dies verdeckten? Wir – einige „wetterfeste“ Freizeitaktivisten der SHG Steyr – haben uns trotzdem auf den Weg gemacht und entdeckten, dass die Natur bei jedem Wetter etwas zu bieten hat!

Unterwegs zum pro homine Baum

Beim Treffpunkt „Cafe Drahtzug“ haben uns der einladende Eingangsbereich, das fröhliche Vogelgezwitscher und die unentwegten Wanderinnen und Wanderer des Vereins pro homine trotz Regen froh gestimmt. So sind wir gemeinsam losmarschiert. Unser Ziel: das pro homine Pflaumen-Bäumchen in der Steyrer Streuobstwiese, dem der Regen sicher sehr gut getan hat. „Psychische Gesundheit beginnt beim Luftholen“, stand auf der Plakette am Baum zu lesen. Und die gute, frische Luft tat uns allen wirklich sehr gut!

300 Obstbäume mit 200 Sorten im Naturschutzgebiet

So wie wir unseren Kreislauf und den Körper in Bewegung gebracht haben, sind auch unsere Gedanken auf Wanderschaft gegangen zu den Früchten, die wohl bald auf der Streuobstwiese reif sein werden. An der Info-Tafel der Streuobstwiese hielten wir kurz an und waren überrascht vom großen Sortenreichtum. Vor über zehn Jahren wurden auf der Streuobstwiese im Naturschutzgebiet der Unterhimmler Au über 300 Obstbäume mit über 200 verschiedenen Sorten angebaut.

Anregende Gespräche bei Kaffee und Kuchen

Im Anschluss an unseren sommerlichen Spaziergang kehrten wir im Cafe Drahtzug ein und belohnten uns mit Kaffee und Kuchen. Den süßen Versuchungen konnten wir nicht widerstehen und ließen unsere Wanderung zum Sommerbeginn mit guten Gesprächen und regem Gedankenaustausch ausklingen.

Bericht: Doris Steinmassl, Ewald Kreuzer / Fotos: Claudia Anzinger, Ewald Kreuzer

Gesprächsabend über „sinnerfülltes Leben“

Ewald Kreuzer dankt Pamela Forster

Am Montag, 11. März 2019 hatte die Selbsthilfegruppe Steyr einen besonderen Gast in ihrer Mitte. Die Psychotherapeutin Mag.(FH) Pamela Forster aus Garsten sprach zu uns und mit uns über das Thema „Sinnerfülltes Leben“. Zuvor stellte sie sich der Gruppe kurz vor und schilderte, dass sie im Alter von zweieinhalb Jahren Opfer eines schweren Autounfalls wurde und seitdem auf den Rollstuhl angewiesen ist. Sie absolvierte eine Ausbildung zur Sozialarbeiterin und Psychotherapeutin nach der Logotherapie und Existenzanalyse von Viktor Frankl.

Viktor Frankl: Sinnfindung durch Werte
Der Wiener Facharzt für Psychiatrie war im Zweiten Weltkrieg im Konzentrationslager, das er als einziger seiner ganzen Familie überlebte. Er bekam eine tiefe Depression. Einen neuen Sinn in seinem Leben fand er dadurch, anderen Menschen zu helfen durch die von ihm entwickelte Logotherapie. Er heiratete wieder und machte im Alter sogar noch den Pilotenschein.

Es geht immer wieder weiter, das Leben steht nicht still. Es ist wichtig im Leben einen Sinn zu finden, sonst wird man krank. Es ist ein Geist in uns vorhanden, der uns ausmacht, manchmal ist er nur verschüttet, und man muss suchen. Viktor Frankl empfiehlt drei Wege:

  • Schöpferische Werte: künstlerische Tätigkeiten, auch Arbeit kann Freude machen, der Garten, der Glaube, das Urvertrauen.
  • Erlebniswerte: den Moment wahrnehmen und erleben - aktiv oder passiv, bewusst die Sonne spüren, spazieren gehen … Dann kommt auch die Dankbarkeit für das Leben in uns hoch.
  • Einstellungswerte: Wie verhalten wir uns? Sehen wir uns als Opfer? Oder bin ich mehr als meine Krankheit? Humor ist, wenn ich trotzdem lache. Frankl verwendete den Begriff der „Trotzmacht des Geistes“.

Den eigenen Weg finden
Jeder Mensch hat seinen eigenen Weg, einen Sinn in seinem Leben zu finden. Es gibt viele Geschenke, Hilfen, Lichter auf unserem Lebensweg, man muss sie nur sehen und beachten. Wir tragen Verantwortung für uns selber und für unsere Mitmenschen. Es ist besser mehrere Dinge in seinem Leben zu haben, die uns Sinn geben, damit wir, wenn eines wegbricht, nicht untergehen.

Am Ende dieses interessanten Gesprächsabends überreichte pro homine Obmann Ewald Kreuzer unserem sympathischen Gast Pamela Forster einen kleinen Blumenstock als „Dankeschön“ für ihr Kommen und die wertvollen Impulse für ein sinnerfülltes Leben.

Bericht: Ilse Ahammer (Fotos), Ewald Kreuzer

SHG Wels mit neuem Treffpunkt

Kurzfristig wurde pro homine informiert, dass sich der Treffpunkt der SHG Wels in die CARL-BLUM-STR. 3 verlagert, dem Frauengesundheitszentrum von PROGES. Der Wechsel gilt ab Mai 2018.

Schon vorher war vereinbart worden, dass das Treffen der SHG Wels im Mai auf den 10. Mai verlegt wird. Anstatt eines üblichen Gruppenabends ist ein Ausflug ins Almtal geplant. Weitere Infos bei den Gruppenleitern!

Neuer Treffpunkt für SHG Linz

Ab dem ersten Treffen im Jahr 2017 (also am 18.1.) trifft sich die Linzer Selbsthilfegruppe im Zentrum des OÖ. Dachverbandes der Selbsthilfegruppen, Garnisonstraße 1a, im 2. Stock (Tür 216). Der Beginn musste um eine halbe Stunde auf 18.30 Uhr vorverlegt werden.

Übergabe der SHG-Leitung in Steyr

Ewald Kreuzer übergibt ein Geschenk

Auf der Adventfeier des Vereins wurde Mag. Franz Rathmair, der die letzten vier Jahre die Selbsthilfegruppe in Steyr geleitet hat, von Obmann Mag. Ewald Kreuzer ein herzliches Dankeschön für sein Engagement ausgesprochen. Als Zeichen der Anerkennung erhielt der scheidende Leiter eine Geschenkbox mit italienischen Köstlichkeiten.

„Ich kam Anfang 2011 ziemlich unerwartet in diese Rolle und ich habe gerne mit den Menschen, die in die Gruppe kommen wie auch mit dem tollen Team des Vorstandes und der anderen Gruppenleitenden zusammengearbeitet,“ so Rathmair. „Jetzt habe ich den Eindruck, dass dieser Dienst für mich zu Ende kommt und ich frei sein will für neue Aufgaben.“ Als Webmaster der pro-homine-Homepage bleibt Rathmair dem Verein jedoch weiterhin erhalten.

Die SHG Steyr wird seit Jänner 2015 von Mag. Ewald Kreuzer (Leiter) und MMag. Renate Burgholzer (Co-Leiterin) betreut, unter Mitarbeit von Peer-Beraterin Ilse Ahammer (Freizeitkoordination) und einer Praktikantin.

Foto: Wolfgang Glaser

Peer-Beraterin bei pro homine – wir gratulieren!

Überreichung des Ausbildungszertifikats an Ilse Ahammer

Ilse Ahammer hat am 30. September 2014 im Ursulinenhof Linz von Soziallandesrätin Mag.a Gertraud Jahn das Ausbildungszertifikat für die Peer-Beratungsausbildung in einem sehr feierlichen Rahmen überreicht bekommen. Die Ausbildung umfasste 240 Theorieeinheiten und 80 Stunden Praxis sowie 50 Einheiten Gruppensupervision, 15 Einheiten Einzelsupervision und 10 Einheiten Einzelselbsterfahrung. Sie ist nun berechtigt die Berufsbezeichnung Peer-Beraterin gemäß Oö. Sozialberufegesetz zu führen und Menschen mit psychischen Problemen beratend zur Seite zu stehen. Wir gratulieren!

V.l.n.r: Friederike Roithmeier, Sozial-Landesrätin Gertraud Jahn, Ilse Ahammer mit Rose, Mag.a Renate Hackl von der Abteilung Soziales des Landes OÖ, Ausbildungsleiter Gottfried Kühbauer

Foto: Land OÖ/Linschinger

Antidepressivum "Singen"

Annemarie Steinbach singt mit der Selbsthilfegruppe

Dass Singen der Seele guttut, ist schon lange bekannt. Dennoch war es das erste Mal, dass die Steyrer Selbsthilfegruppe den Hauptteil eines Abends dem Singen widmete. Dabei wurden wir auf großartige und auch sehr persönliche Art und Weise von Annemarie Steinbach angeleitet. Die Kindergarten- und Tanzpädagogin verstand es, mit ihren Worten über ihr eigenes Erleben und mit den Liedern eine Brücke zu der Gruppe zu schlagen. Am Ende meinten einige Teilnehmer, wann denn ein weiterer Abend mit Gesang stattfinden könnte...

„Volltreffer!“, könnte über das Angebot dieses Abends geschlussfolgert werden.

Das SHG-Begleit-Team tagt

Die Begleiter der SHGs tauschen sich regelmäßig aus

Etwa alle sechs Monate treffen sich alle SHG-Begleiterinnern und Begleiter (Leitende und Co-Leitende) der Gruppen in Linz, Wels und Steyr zu einem Erfahrungsaustausch. Durch das Gespräch über verschiedene Situationen in den Gruppen sollen die SHG-Begleitenden in ihrer wichtigen Rollen gestärkt und ihre Möglichkeiten, unterschiedlichen Situationen gerecht zu werden, erweitert werden. Auch andere, die Vereinsarbeit betreffende Punkte, kommen immer wieder auf die Tagesordnung.

Das letzte Treffen fand vor Kurzem im schönen Hausruck statt, wo ein Teammitglied wohnt. Wir genossen die Gastfreundschaft und erlebten eine intensive Zeit. Dabei wendeten die Teammitglieder unter Einbeziehung der Fahrzeit sieben bis acht Stunden ihrer Freizeit unentgeltlich auf. Pro homine lebt von dieser Art des Einsatzes.

Preisverleihung

Der Gesundheitspreis der Stadt Linz wird der SHG Linz verliehen

Am Montag, 13. Februar 2012 fand die Verleihung des Gesundheitspreis der Stadt Linz im Rahmen eines Festaktes im Alten Rathaus statt. Mit diesem Preis werden jedes Jahr herausragende Leistungen im Gesundheitswesen gewürdigt. Wie die Stadt bekanntgab, wurden insgesamt 26 Projekte eingereicht. Davon acht in der Kategorie „Krankenanstalten“, sieben in der Kategorie „Gesundheitseinrichtungen, Initiativen, Betriebe“ und elf in der Kategorie „Schulen, Bildungseinrichtungen“. Die Selbsthilfegruppe von pro homine in Linz gewann den 2. Preis in der letztgenannten Kategorie.

Bei der Preisverleihung waren Mitarbeitende und Teilnehmende der SHG Linz ebenso vertreten wie Vorstandsmitglieder. Gertraud Leitner-Fischlauer, Leiterin der Linzer Gruppe, Ing. Christian Snetivy, Co-Leiter, und Obmann Mag. Ewald Kreuzer nahmen für pro homine den Preis in Empfang.

Die Linzer Selbsthilfegruppe für Menschen mit Depressionen und deren Angehörige wurde vor 10 Jahren von pro homine Obmann Mag. Ewald Kreuzer gegründet. Die ersten Treffen fanden in den Räumlichkeiten des PGA Linz statt, dann in der OÖ. Gebietskrankenkasse. Seit mehreren Jahren trifft sich die SHG Linz im Vereinszentrum der Stadt Linz in der Weißenwolf-Straße 17a (neben dem Diakonissen-Krankenhaus) jeden 4. Mittwoch im Monat um 19.00 Uhr.

"Die Zuerkennung des Gesundheitspreises der Stadt Linz ist eine Wertschätzung für das engagierte und ehrenamtliche Mitarbeiterteam von pro homine und eine Ermutigung zum Ausbau unserer Aktivitäten", freute sich Obmann Ewald Kreuzer über die Nominierung der Jury. Namens des Vereines pro homine dankte er der Linzer Vizebürgermeisterin Christiana Dolezal, die den Preis überreichte und herzlich dazu gratulierte.

Weitere Fotos finden Sie hier. (Foto: Stadt Linz)

Weitere Beiträge